Was ist eine wassergebundene Wege-Befestigung?

Als wassergebundene Befestigungen bezeichnet man Bauweisen, bei denen die Deckschicht ohne Bindemittel (DoB) hergestellt wird. Wassergebundene Wege sind für hohe Achslasten, aber nicht primär für schnellen Verkehr geeignet.

Sie werden von Wanderern und Reitern aufgrund ihrer Elastizität besonders bevorzugt. Für Radfahrer sind wassergebundene Strecken aufgrund des höheren Rollwiderstandes und der Unebenheiten bedingt geeignet. Trotzdem sind wassergebundene Wege auch auf vielen reinen Radwegstrecken zu finden. Bei entsprechender Unterhaltung ist dies durchaus eine gute Variante.

Vorteile

  • gerade für instabile Untergründe geeignet durch einfachere Instandhaltung
  • besonders lange Lebensdauer bei optimaler Unterhaltung
  • geringe Störung des Landschaftsbildes
  • geringer Versiegelungsgrad
  • hohe Multifunktionalität
  • vergleichsweise niedrige Herstellungskosten

Nachteile

  • nicht für hohes Verkehrsaufkommen und schnellen Verkehr geeignet
  • hoher Unterhaltungsaufwand
  • Kurvenbereiche bzw. Bereiche, die starken Lenkbewegungen ausgesetzt sind, sollten genauso wie Strecken, auf denen häufig angefahren bzw. gebremst wird, bituminös ausgeführt werden
  • starke Gefällestrecken sind mit „Wasserableitern“ auszustatten

Wegeaufbau wassergebundene Befestigung:

Ein wassergebundener Weg besteht aus einer ungebundenen Tragschicht aus Kiesgeröll, Schotter, unsortiertem Gestein oder Betonrecycling. Die Stärke richtet sich nach der Tragfähigkeit des Untergrundes und der Beanspruchung des Weges und kann zwischen 20 und 45 cm liegen. Darauf wird eine 5 cm starke Deckschicht aus Sand, Kies-Sand oder Splitt-Sand-Gemischen eingebaut.

Wassergebundene Befestigungen haben den Nachteil, dass sie teilweise sehr unterhaltungsintensiv sind und bei fehlender Unterhaltung schnell Qualitätsverluste bei der Befahrbarkeit eintreten.

Näheres regeln die ZTV LW 16 (Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau Ländlicher Wege, Ausgabe 2016).